Freitag, 5. Oktober 2018

Postulat "Aktive Stadtplanung"

Wetzikon wächst und entwickelt sich auch weiterhin, die Verdichtung nimmt zu. Deshalb wird es je länger je wichtiger, dass dieses Wachstum aktiv gesteuert und die Qualitäten gefördert werden, die Wetzikon zu einer attraktiven Stadt machen. Für diese Aufgabe braucht es eine Stadtplanung, die mit genügend Ressourcen ausgerüstet ist.

Die GLP fordert den Stadtrat zusammen mit ihrer Fraktionspartnerin in einem Postulat auf, die Stadtplanung wesentlich zu verstärken und gegebenenfalls neu zu organisieren, damit in der künftigen Entwicklung mehr Qualitäten für Bevölkerung und Gewerbe sichergestellt werden. Mit den heute zur Verfügung stehenden Ressourcen ist das nicht möglich (115 Stellenprozente bzw. 215 ab 2019).

 

Dies ist der vollständige Text des Postulates:

 

Postulat «Aktive Stadtplanung»

 

Ausgangslage

 

Seit vielen Jahren befindet sich Wetzikon in einem starken Stadterneuerungs- und Verdichtungs­pro­zess, welcher ein grosses Wachstum gebracht hat. Diese Entwicklung wird weitergehen, auch wenn sich Bevölkerung und Vertreter der Politik weitge­hend negativ darüber äussern und Begegnungs- und Freiräume anstreben. Auf der einen Seite ermöglicht die bestehende Bau- und Zonenordnung (BZO) eine wesent­liche innere Verdichtung, auf der anderen Seite bezeichnen aber auch Bund und Kanton die städti­schen Räume als Wachstumszonen. Dazu gehört auch Wetzikon.

 

Wachstum ist also eine Realität, die gegeben ist und die nicht verhindert werden kann. Die weitere Entwicklung muss deshalb aktiv angegangen und gesteuert statt passiv erduldet werden.

 

Der aktuelle Zustand der Stadt zeigt, dass wesentliche Versäumnisse bezüglich der infra­strukturellen, gestalterischen, ökologischen und sozialen Stadtentwicklung bestehen. Die Planung war zu wenig weitsichtig und nachhaltig, weil sie mit deutlich zu wenig Ressourcen ausgestattet war.

 

Diese Entwicklung wurde schon sehr oft kritisiert. Gerade auch im Wahlkampf haben fast alle Wetziker Parteien mehr Aufenthaltsqualität gefordert.

 

Zurzeit sind viele grössere Ge­bietsentwicklungen in der Planung (z.B. Mattacker, Pestalozzi, Binzacker etc.). Hier muss die Stadt Wetzikon die städtebau­li­che Entwicklung aktiv mitgestalten und die Gebietsentwicklungen aufeinander abzustimmen. Be­stehende Instrumente wie das Regionale Entwicklungskonzept (REK) müssen genutzt und weiterentwickelt werden.

 

Zielsetzung

 

Das Wachstum der Stadt Wetzikon muss künftig aktiv gesteuert werden. Dazu braucht es wesentlich mehr Ressourcen.

 

Diese Aufgaben können auch nicht an externe Dienstleister ausgelagert werden, sie müssen zur Herzensangelegenheit von Politik und Verwaltung werden. 

 

Die Fraktion aw-glp fordert den Stadtrat deshalb dringend auf, eine zukunftsfähige Stadtentwick­lung(sabteilung) zu planen und baldmöglichst einzurichten. Dazu schlägt sie vor, sich an folgenden Parametern auszurichten.

 

Auf struktureller Ebene:

 

- Wesentliche Aufstockung der personellen und finanziellen Ressourcen der Stadtplanung, um die genannten Herausforderungen mit internen Fachleuten aktiv und zeitnah angehen zu können.

- Überprüfung und allenfalls Anpassung der organisatorischen Eingliederung der Stadtplanung.

- Definition und Umsetzung der Vernetzung und Zusammenarbeit der Stadtplanung mit weiteren Verwaltungsabteilungen.

- Definition und Umsetzung der Zusammenarbeit der Stadtplanung mit Bund und Kanton wie z.B. im Aggloprogramm und weiteren relevanten Partnern wie z.B. der SBB.

 

Auf inhaltlicher Ebene:

 

- Definition des Auftrags der Stadtplanung

- Entwicklung von Leitfäden, Richtlinien zu Gestaltungsplänen, Arealüberbauungen, Spiel- und Erholungszonen, Frei- und Grünräumen. 

- Beratung und Begleitung von Bauherrschaften und Planern bei öffentlichen und privaten Bauvorhaben ab einem sehr frühen Stadium.

- Leitung und Begleitung von Konkurrenzverfahren und raumplanerischen Verfahren/Projekten (Quartierplanverfahren, Gestaltungsplänen, Arealentwicklungen, Sondernutzungsplanungen)

- Aktives Anstossen von Entwicklungskonzepten, -projekten wie z.B. Löwenplatz, Stadtzentrum, Spiel-, Sport-, Erholungs- Frei- und Grünräumen.

- Vertiefte Vernetzung mit Bund und Kanton bzgl. Aggloprogramm und weiteren Entwicklungsprozessen und -szenarien. Überwachung der Projekte im Aggloprogramm.

 

Insgesamt soll die Stadtplanung die verschiedenen Interessen zur Qualitätssteigerung in Wetzikon vereinen und externe wichtige Partner für die Interessen der Stadt Wetzikon gewinnen können.

 

Andere Städte in vergleichbarer Grösse verfügen dafür über 400 bis 500 Stellenprozente. Hier zu Sparen wäre der falsche Ort. Die Stadtentwicklung und -planung ist eine sehr direkte und wichtige Investition in die Zukunft.

 

Wir bedanken uns für die Bearbeitung und die Entgegennahme des Postulats.